Dienstleistungen


Cool am Pool!

ist unser erstes Produkt und soll den sozialen Trägern unter anderem die Möglichkeit bieten flexibel und bedarfs­orientiert auf Heraus­forder­ungen im Personalwesen wie auch unvorher­seh­bare Krisensituationen wie beispielsweise Covid19 durch unser Pool an Aushilfs­kräften reagieren zu können. Überdies wollen wir den zukünftigen Sozial­päda­gog*innen durch unser Angebot die Gelegenheit bieten ihr Praktikum nicht nur bezahlt zu bekommen, sie werden vor ihrem ersten Dienstantritt speziell geschult (Praxiseinschulung), um diversen heraus­fordernden oder psychischen Störungs­bildern professionell entgegen­wirken zu können und eine Über­forderung auf Seiten der Pädagog­*innen zu verhindern. Dies soll auch ein hohes Maß an Professionalität und Qualität sicher­stellen.

Des Weiteren findet ein regelmäßiger Fachaustausch in einem erfahrenen Team statt, in dem Fälle aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet und Vorgehens­weisen erarbeitet werden. Außerdem haben alle Mitarbeiter*innen regelmäßige Supervisions­einheiten im Team oder im Einzelsetting. Zusätzlich dazu haben alle Mitarbeiter*innen der FreakFactory jederzeit die Möglichkeit, eine/n weitere/n Sozial­pädagog*in anzufordern, ohne dass Mehrkosten für die Vertrags­partner der FreakFactory entstehen - unser 24/7-BACK-UP! Bei den ersten Einsätzen in nieder­schwelligen Bereichen - wie sozial­therapeutischen Wohngruppen - werden unsere Springer­*innen überdies in den Job einbegleitet, um direktes Lernen zu ermöglichen und die allgemeine Sicherheit zu erhöhen.

Kolleg*innen mit abgeschlossener Ausbildung mit und ohne Berufs­erfahrung sind uns freilich ebenso willkommen und werden bei uns vielfältige Möglichkeiten vorfinden dazu­zulernen bzw. ihre Erfahrungen einzubringen bzw. im Falle weiter­führender Ausbildungen dazu­zuverdienen ohne berufsbedingte Verzögerungen des Ausbildungs­abschlusses in Kauf nehmen zu müssen. Wir bekennen uns zu einer proaktiven Arbeitsweise, sodass wir alle unsere Mitarbeiter*­innen dazu anhalten ihre Dienste mit einer auf das jeweilige Klientel, sowie die lokalen und sonstigen Voraus­setz­ungen unserer Kund­*innen abge­stimmten Idee zur Freizeit­gestaltung anzutreten, um den betreuten Kindern und Jugendlichen einen Schritt entgegen­zukommen.

Alle unsere Mitarbeiter*innen durchlaufen zunächst unsere Praxiseinschulungen, die an zwei aufein­ander­folgenden Tagen im Rahmen von ca. 2 x 7 Stunden regelmäßig stattfinden. Auch Mitarbeiter­*innen mit Berufserfahrung werden dabei eingeladen ihr Wissen und ihre Erfahrung einzu­bringen bzw. upzudaten damit wir alle laufend dazulernen und unsere unter­schied­lichen Stile unter Aufrecht­erhaltung der individuellen Arbeits­weise auch ein stückweit im Sinne gemeinsamen Vorgehens im FreakFactory-Modus angleichen können.

Wir legen dabei Wert darauf, dass auch Mitarbeiter­*innen, die eher im höher­schwelligen Bereich tätig werden wollen die nötige Haltung sowie die grund­legenden Fähigkeiten erlernen, um auch mit den schwierigsten Situationen umgehen zu können.

Dazu gehören unter anderem Rollenspiele, Psycho­hygiene und Selbst­regulation, Haltungs­trainings, die Besprechung von Fall­beispielen aber auch die Vermitt­lung päda­gogischer, medizinischer, rechtlicher und struktur­eller Inhalte, die uns aufgrund unserer jahre­langen Praxis relevant erscheinen.

In weiterer Folge werden dann auch Work­shops auf freiwilliger Basis angeboten, um das persönliche Repertoire an Freizeit­gestaltung im Bereich Spiel, Sport, Handwerk, Kochen etc. aber auch Pro­blem­lösungen mit Kindern und Jugend­lichen erweitern und den schönsten Job der Welt noch bunter und vielfältiger gestalten zu können.


Praxiseinschulungen

Die FreakFactory bietet für alle sozialen Träger und Einrichtungen in Wien Praxis­einschulungen - sowohl für neue wie beste­hende Teams, sowohl im Einzel- als auch im Gruppen­setting an. Dabei stellen wir uns auf den jeweiligen Arbeits-, Doku­men­tations – und auch sonstigen Stil der Kund*innen ein, sodass ein vorheriger Informations­austausch unerlässlich ist.

Wir bieten prinzipiell Einschulungen in allen Schwellig­keiten an, wobei unser Schwerpunkt im nieder­schwelligen Bereich liegt. Auch individuali­sierte Nach­schulungen zum Zweck der Kompen­sation punktueller Defizite sind dabei möglich.

Bei Interesse Kontakt oder Anruf!


Consulting für Teams in der Krise

Die Krise gehört zum Alltag der WG-Arbeit dazu, wie die Luft zum Atmen, je niedriger die Schwelligkeit der Einrichtung, desto höher die Frequenz. Auslöser für diese Krisen sind meist Personal – Problematiken, Außensysteme oder besonders schwierige Klienten. Abseits von supervisorischen Problematiken können Problemstellungen auch erfahrene Teams an ihre Grenzen bringen. Die Betriebsblindheit bei langjährigen Teams erschwert das Finden eines Handlungs­planes oftmals zusätzlich. Die FreakFactory bietet für Krisenzeiten ein Consulting für Teams an, um einen kritischen Blick auf vorhandene Strukturen und Problemlagen zu werfen. Dabei wird mit dem Team gemeinsam ein Handlungs­plan erarbeitet, um schnell und effektiv aus der Krise zu finden und den Arbeitsalltag erneut angenehmer für alle zu gestalten.


Teamarbeit und Schulterschluss richtig gestalten

WG-Arbeit ist Teamarbeit. Aber Teamarbeit ist nicht von Natur aus gegeben, sondern muss erarbeitet werden. Passiert dies nicht, spielen die Klient*innen die einzelnen Betreuungs­personen gegeneinander aus und es kommt zur Spaltung. Dem kann effektiv entgegen getreten werden durch den Schulterschluss. Ein guter Schulterschluss ist essentiell für die erfolgreiche pädagogische Arbeit als Team und beschreibt das geschlossene Auftreten des gesamten Teams gegenüber den Klient*innen. Dafür ist es eine notwendig, sich den einzelnen Stärken und Schwächen der jeweiligen Team­mitglieder bewusst zu werden, eine Fehlerkultur zu etablieren und den kleinsten gemeinsamen Nenner zu finden, welcher sich in gemeinsamen Strukturen, Regeln und Handlungs­abläufen widerspiegelt. Die FreakFactory bietet genau hierfür Schulungen an, damit Abläufe schließlich optimal ineinandergreifen und gemeinsames Vorgehen zum Reflex wird.


Consulting zu baulichen und strukturellen Maßnahmen

Die FreakFactory bietet mit über 20 Jahren Erfahrung im High-Risk Bereich ein Consulting für bestehende und neue Einrichtungen, welche Klientel mit herausforderndem Verhalten unterbringen, erziehen oder beaufsichtigen. Im Laufe der Jahre hat es sich gezeigt, dass viele Eskalationen verhindert oder leichter zu lösen sind, indem bauliche und strukturelle Maßnahmen in der Einrichtung getroffen werden. Auch können durch rechtzeitige geeignete bauliche Interventionen oft unweigerlich nachfolgende Investitionen aufgrund von Vandalismus und Zerstörung verhindert und auch eventuelle Verletzungen von Klient*innen verhindert werden. Mit einer Investition kann die Sicherheit am Arbeitsplatz auch für Mitarbeiter*innen maßgeblich erhöht und beispielsweise Reinigungsabläufe erleichtert und zeitlich verkürzt werden.

Daher bieten wir Beratungen an, bei denen Mitarbeiter*innen in die Einrichtung kommen um die Einrichtung genau unter die Lupe zu nehmen, mit einem Blick auf kleine und große Möglichkeiten zur baulichen Veränderung, Gestaltung und Optimierung des Wohnraumes (und falls vorhanden der Außenbereiche) zur weniger finanzintensiven, langfristigen Nutzung zu bieten. Auch sperrige, überbordende WG – Strukturen können Ressourcen­fresser sein, sodass eine Optimierung von Dienstplan­gestaltung, täglichen Abläufen und anderen Verwaltungs­aufgaben Zeit und Geld für die Klient*innenarbeit ermöglicht.


Umgang mit gewalttätigen Kindern und Jugendlichen

Trotz aller präventiven Maßnahmen, hochfrequenter Therapie, gelungenem Beziehungsaufbau und erhöhten Personal­schlüsseln ist Gewalt seitens der untergebrachten Kinder und Jugendlichen gegen Mitbewohner wie Betreuer eine alltägliche Tatsache in WGs, betreutem Wohnen und anderen Institutionen wie Schulen oder anderen Aus­bildungs­einrichtungen, mit der professionell umgegangen werden muss. So warnen Experten aktueller Weise vor einem signifikanten Anstieg der Gewalt, insbesondere in der Gruppe der unter 14-Jährigen, in der die Zahl jener Kinder, die sich scheinbar allen Interventionen verweigern bis sie schließlich als „Systemsprenger“ bezeichnet werden zunimmt.

Wie man selbst mit solchen Kindern in wohlwollender, respektvoller, ihnen Halt gebender aber auch Einhalt gebietender Art und Weise umgegangen werden kann und muss, soll in dieser Schulung, durch Fallbeispiele, Rollenspiele und Griffetraining jene Haltung vermittelt werden, die erforderlich ist, damit die erforderlichen Interventionen maßvoll sind und Retraumatisierungen möglichst vermeidend ausfallen können. Der Schlüssel liegt wie so oft in der Haltung. Eine Haltung, die geprägt ist durch Klarheit, Authentizität, Sicherheit, Struktur und der Gewissheit der eigenen inneren Endinstanz.


Workshops zum Erarbeiten einer passenden Tages- und Wochenstruktur

Die passende Tages- und Wochenstruktur für das zu betreuende Klientel zu finden ist eine der wichtigsten und gleichzeitig eine der schwierigsten Aufgaben im sozial­päda­gogischen Bereich. Eine Struktur muss an die Klientel maßgeschneidert angepasst sein, um keine Über oder Unterforderung hervorzurufen und variiert nicht nur von Einrichtung zu Einrichtung, sondern auch in den jeweiligen Schwelligkeiten extrem. Der Workshop der FreakFactory bietet Teams die Möglichkeit, mit Expert*innen aus dem Bereich der sozialpädagogischen stationären Betreuung eine passende Tages- und Wochenstruktur zu erarbeiten, welche an das jeweilige Klientel angepasst ist. Diese kann dann über einen gewissen Zeitraum immer weiter ausgebaut werden und die Schwelligkeit so erhöht werden, was die Selbst­ständigkeit der Klient*innen nach und nach erhöht, ohne diese zu überfordern.


Seminare

Ab juni 2024 geht unser Haltungsseminar „Der Mantel“ an den Start, dessen Ziel die Erarbeitung einer authentischen Arbeits­haltung in spielerischer, multi- medial unterstützter Art und Weise ist, die niemand je vergessen wird, der sie durchlaufen hat!


Griffetraining

Im pädagogischen Alltag sehen wir uns leider immer wieder damit konfrontiert, dass unsere Klient*innen dem Betreuungs­personal mit Fremdaggression entgegentreten. Nach dem Heim­aufenthalts­gesetz muss in diesen Situationen immer das gelindeste Mittel angewandt werden. Oftmals ist es aber leider Tatsache, dass sämtliche Deeskalations­versuche und Ablenkungsmanöver scheitern und es zu einer Freiheits­beschränkenden Maßnahme kommen muss.

Damit diese Maßnahme für unsere Klient*innen nicht zu einer Retraumatisierung führt und unnötig lange und brutal vollzogen wird, bietet die FreakFactory für Teams ein entsprechendes Griffetraining an. Dieses zielt darauf ab, Freiheitsbeschränkende Maßnahmen im Sinne des gelindesten Mittels umzusetzen und das Verletzungsrisiko für Klient*innen wie Mitarbeiter*innen auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Ein gut durchgeführtes Zugreifen gibt den Klient*innen den nötigen Halt und den Mitarbeiter*innen die Sicherheit, auch diesen Situationen gewachsen zu sein. Durch diesen Halt und diese Sicherheit reduzieren sich die freiheitsbeschränkenden Maßnahmen auf Dauer maßgeblich.